Schandmaul Jubiläums-Open Air - Fiddler´s Green...[ Landschaftspark Nord, Duisburg 11.06.2009 ]
 

Am 11. Juni endete der halbjährige Jubiläumsmarathon der bayrischen Folkrocker von Schandmaul, nachdem im November letzten Jahres das zehnjährige Bandjubiläum erstmalig im Münchener Zenith gefeiert worden ist. Die letzte Gelegenheit der Band zu gratulieren ließ ich mir nicht nehmen und machte mich auf den Weg in den Landschaftspark.

 

Vor dem Konzert hatte ich die Gelegenheit Sänger Thomas Lindner ausführlich zum Feiermarathon und der dazugehörigen DVD zu befragen [ siehe Interview ] und kurz nachdem ich mich aus dem Backstage Bereich in Richtung der Bühne aufgemacht hatte, sollte ein toller Konzertabend beginnen. Zu allererst beeindruckte schon einmal die Location durch ihren rustikalen Charme, der heutige Landschaftspark ist ein ehemaliges Stahlwerk mit Hochofen und allem was dazu gehört. Der Auftritt der Schandmäuler sollte sozusagen Halb - Open Air in der Gießhalle stattfinden. Diese Halle, die aus nur drei Wänden besteht, liegt hinter dem Hochofen und wurde durch eine frei schwebende Tribüne vergrößert über die bei Bedarf ein Glasdach gezogen werden kann. Dieses Dach war bei der nasskalten Witterung auch dringend nötig, doch schon mehr als eine Stunde vor dem Konzert stürmten die vielen Fans in die Location, manche trotzten aber auch dem Regen und verkürzen die Wartezeit mit einem Rundgang über den kleinen mittelalterlichen Markt vor der Gießhalle. Um kurz nach sieben wurde die Irishfolk Rocker von „Fiddler´s Green“ [ Galerie ] durch ihren Rowdie mit der Schafskopfmaske angekündigt und vom ersten Ton an war klar, die Band würde den Schandmaulfans richtig einheizen. Fiddler´s Green sind in der Szene keine Unbekannte mehr und waren auch in Duisburg viel mehr als nur ein Support. In dem fast einstündigen Auftritt wurden vor allem Lieder aus den beiden letzten Alben „Drive me mad!“ und „Sports day at Killaloe“, wie z.B. „Irish Air“, „Folk´s not dead“ oder „Life full of pain“, gespielt. Durch die lautstarke Interaktion mit dem Publikum wurde den Zuschauern neben dem rockigen Folk auch jede Menge Gags geboten.

 

Schwierigkeiten machte den Duisburgern nur eine Welle von oben nach unter und wieder zurück. Dann aber bei „Bugger off“ gelang es der Band immer wieder ein lautstarke „Fuck you!“ entgegen zu brüllen, was für Gänsehaut und gute Stimmung zugleich sorgte. So war es auch nicht verwunderlich, dass der Band noch eine Zugabe zugestanden wurde, die zuvor lauthals gefordert wurde. Nach einer halbstündigen Umbaupause füllte sich die Bühne vor der beeindruckenden Kulisse des Stahlwerks mit dichtem Nebel und die sechs Schandmäuler betraten selbige. An dieser Stelle sei angemerkt, dass die Mischung aus Licht und Nebel diese außergewöhnliche Location in eine tolle Stimmung versetzte, leider war dadurch von Schandmaul nur wenig zu erkennen, was ihr auf den Live-Bildern [ Galerie ] auch sehen werdet. Die Fans waren durch die Fiddler´s schon ordentlich aufgeheizt und machten sich bei den niedrigen Temperaturen auch sofort daran durch hüpfen und singen sich weiter warm zu halten. Genauso nutzen die sechs Musiker den vielen Platz auf der Bühne und fegten von einer Seite zur anderen. Vor allem Anna und Birgit bewiesen wieder einmal wie schnell man laufen und hüpfen kann und dabei trotzdem sein Instrument in Perfektion beherrschen kann. Das LineUp des Auftritts bestand zu großen Teilen aus den Liedern aus der aktuellen Live – DVD und so folgte ein Hit nach dem anderen und den vielen Fans in Duisburg wurde ein wahres Best-of Konzert geboten. Auch an diesem Abend wussten die sechs Bayern musikalisch zu überzeugen und die Routine von mehr als zehn Jahren Bühnenerfahrung ist ihnen einfach anzumerken. So schaffte es Sänger Thomas immer wieder die Text seiner Lieder spontan zu improvisieren.

 

Er wandelte sie so um, wie es ihm gerade passte, was immer wieder für Lacher auf Seiten der Fans sorgte. Dazu kamen die kurzen Anekdoten bei denen Thomas immer wieder darauf zurück kam, dass ihn die Location an den Film Alien erinnern würde und die alten Stahlkonstruktionen wurden in diesem Momenten passend beleuchtet. Das aber nicht nur die Band erstklassig ist, sondern auch ihre Fans haben diese eigentlich schon auf ihrer Sternfahrt zum Münchener Zenith bewiesen, aber auch in Duisburg wollten viele auf die Möglichkeit von mehr als vier Stunden Schandmaul live nicht verzichten, so dass viele schon am Vortrag beim Konzert im Landschaftspark verweilten. Des Weiteren verzichteten sie darauf nach dem Auftritt stumpf Zugabe zu brüllen, dafür wurde „Dein Anblick“ angestimmt und vielstimmig zu Besten gegeben, was von der Band honoriert wurde, die schnell zu vier Zugaben auf die Bühne eilte. Nach weit mehr als zwei Stunden Schandmaul hatte die größte und vor allem längste Geburtstagsfeier des Jahres ein Ende und glücklich traten die Fans die Heimreise an.

 
Text: .Carsten Terres
Bilder: .Carsten Terres